Details zum Bootlaufwerk

Basteln, Löten, Umbau, Peripherie, ...
Antworten
Paul
Beiträge: 9
Registriert: 17.09.2017, 22:27

Details zum Bootlaufwerk

Beitrag von Paul » 20.09.2017, 06:42

Hallo Leute
Das Treffen war super.
Eins der Dinge die ich wahrgenommen aber nicht verstanden habe ist folgendes :
Das 720k Laufwerk kann nicht als Laufwerk A verwendet werden weil Pin 6? nicht verbunden ist.
Von 3,5" Laufwerken dagegen kann man booten.
1. Habe ich das korrekt verstanden?
2. Kann mir dazu bitte jemand Details nennen?
Liebe Grüße
Paul

Benutzeravatar
bbock
Beiträge: 44
Registriert: 08.02.2015, 15:31

Re: Details zum Bootlaufwerk

Beitrag von bbock » 21.09.2017, 09:01

Genaues weiß ich auch nicht, aber ich glaube, die neueren PCW9512 mit CP/M BIOS 2.1 können auch von 720k booten. DISCKIT 2.1 hat auch beide Bootsektoren "an Bord" - für 180k und für 720k Disketten.

Gruß
Bernd

Paul
Beiträge: 9
Registriert: 17.09.2017, 22:27

Re: Details zum Bootlaufwerk

Beitrag von Paul » 22.09.2017, 12:49

Danke Bernd.
Was ist disckit?

Benutzeravatar
bbock
Beiträge: 44
Registriert: 08.02.2015, 15:31

Re: Details zum Bootlaufwerk

Beitrag von bbock » 23.09.2017, 08:42

Moin Paul,

disckit ist das Standard-CP/M-Programm zum Formatieren und Kopieren von Disketten. Es gibt verschiedene Versionen - je nach CP/M-Version und Zielsystem.

Grüße
Bernd

wnb
Beiträge: 11
Registriert: 06.03.2015, 12:16

JOYCE und 720 kB Bootlaufwerk

Beitrag von wnb » 26.09.2017, 17:54

Der Standard JOYCE = PCW 8256 verfügt über 256 kB RAM und ein 3,0“ Diskettenlaufwerk; dieses mit einem Lesekopf ausgestattete Laufwerk bootet den JOYCE von wechselseitig nutzbaren Disketten (Laufwerk A: 40 Tracks mit 180 kB je Diskettenseite - CF2).

Der JOYCE Plus = PCW 8512 verfügt (wen wundert’s) über 512 kB Ram und ein zweites 3,0“ Diskettenlaufwerk mit zwei Leseköpfen; die Diskette wird doppelseitig als Datenspeicher genutzt (Laufwerk B: 2x 80 Tracks mit zusammen 720 kB - CF2DD).

Amstrad hat den PCW gleich so konzipiert, dass mit wenig Aufwand (aber damals wohl recht hohen Kosten) ein kleiner JOYCE in einen JOYCE Plus verwandelt werden konnte. An die 26polige Datenleitung, an der schon das Bootlaufwerk A: hängt, wird einfach das zweite Laufwerk angesteckt und beim Booten automatisch erkannt. Pin 4 ist mit dem Drive Select 0 für das A Laufwerk und Pin 6 mit dem Drive Select 1 für das B Laufwerk belegt.

Der 9er JOYCE ist von Hause aus gleich mit einem ‚großen‘ 3,0“ Bootlaufwerk (720kB) ausgestattet, der PCW10 mit einem 3,5“ Bootlaufwerk (720 kB).

Kann nun auch der 8er JOYCE mit einem großen (= 720 kB) Laufwerk gebootet werden ?? Ein klares JA … hierzu muss lediglich das Bootsystem (CPM bzw. LocoScript) gepatcht werden (z.B. mit MAKEBOOT.com).

Kann man dazu ein großes 3,0“ Laufwerk (s.o. Laufwerk B mit 720 kB) verwenden ?? Ein ganz klares JAein … es gibt ein unzählige Vielfallt von 3,0“ Laufwerksmodellen, die Amstrad und Schneider im JOYCE verbaut haben. Die ersten (= ganz alten) B-Laufwerke haben keinen Pin 4 und können somit nicht das READY-Signal für das Laufwerk A (Drive Select 0) verarbeiten (gibt’s nicht ? doch ! Beim Basteln auf den Klubtreffen in Ittenbach von ca. 20 Jahren selbst in den Händen gehalten). Weitere Probleme (abgesehen davon, dass die Dinger unendlich teuer waren) kamen, die ‚großen‘ 3,0“ Laufwerke meist nicht mit der üblichen Steprate von 9ms zurecht, die Datenzugriffszeit musste via Patch (s.o.) auf 12ms angepasst werden. Aber das Knock-out-Kriterium für den Betrieb eines großen 3,0“ Laufwerks mit 720 kB am JOYCE: Viele original 3,0“ Programmdisketten (meist Spiele mit Kopierschutz = verschobenen Sektoren auf Diskette) lassen sich dann nicht mehr booten.

Sinnvolle Alternative: Ein 3,5“ A-Laufwerk am JOYCE, dass sowohl mit einer 180 kB Diskette oder einer 720 kB Diskette gebootet werden kann … ersteres bedeutet: Eine 180 kB 3,0“ Diskette wird auf zwei 180 kB 3,5“ Disketten verteilt - und letzteres: Das Betriebssystem muss gepatcht werden (s.o.).

Mein erster individueller JOYCE war mit fünf (5) Laufwerken ausgestattet --> Bootlaufwerk A: 3,0“ (180 kB) + 3,5“ (180 & 720 kB) --> Datenlaufwerk B: 3,0“ + 3,5“ + 5,25“ (jeweils 720 kB). Einziger Haken: JOYCE kann nur zwei Diskettenlaufwerk verwalten, deswegen muss man mit einem Schalter auf das jeweils gewünschte Laufwerk umschalten. Die Schalter für das READY-Signal liegen auf Ader / Pin 4 (Drive Select 0) und Ader / Pin 6 (Drive Select 1).

Abschließende Frage: Kann ein 180 kB A-Laufwerk auch als B-Laufwerk eingesetzt werden ? JA-aber: Hardwaretechnisch ja, wenn Pin 6 vorhanden - softwaretechnisch nein, die Software erwartet hier immer 720 kB (die kann das Single-Head-Laufwerk nicht liefern) und ich kenne keinen Patch, der dies ändert … soll aber nicht heißen ;-)

Paul
Beiträge: 9
Registriert: 17.09.2017, 22:27

Re: Details zum Bootlaufwerk

Beitrag von Paul » 28.09.2017, 15:19

Vielen Dank für die Infos!!!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast